Was ist eine North Star Metrik? - Mixpanel
Product Metrics

Was ist eine North Star Metrik?

Yvonne Teufel

Eine North Star Metrik ist die Kennzahl, die den langfristigen Erfolg eines Unternehmens am besten vorhersagt. Um sich als „North Star“ zu qualifizieren, muss eine Kennzahl drei Dinge erfüllen: zu Umsatz führen, den Kundennutzen widerspiegeln und den Fortschritt aufzeigen. Wenn eine Kennzahl diese drei Punkte erfüllt und jede Abteilung zu ihrer Verbesserung beiträgt, wird das Unternehmen nachhaltig wachsen, so die Theorie.

Warum ist eine North Star Metrik wichtig?

Teams verwenden North Star Metriken, um alle Mitarbeiter eines Unternehmens auf ein Ziel auszurichten. 90% der weltweiten Daten wurden erst in den letzten Jahren generiert, und die Fülle der Analysemöglichkeiten erlaubt es jeder Abteilung, jedem Team und sogar jedem Mitarbeiter, seine eigenen Metriken zu verfolgen. Doch wenn jedes Team seine Ziele anders definiert, besteht die Gefahr, dass sie in Konflikt geraten oder doppelte Arbeit leisten.

Als der Startup-Investor Sean Ellis den Begriff „North Star Metrik“ prägte, wollte er damit den Verwaltungsaufwand reduzieren, Meetings vereinfachen und Teams auf das Ziel “Wachstum” ausrichten. Der Begriff North Star Metrik – abgeleitet von der allgemeinen Bezeichnung für Polaris, dem Stern, der sich direkt über dem Nordpol befindet – ist vor allem rhetorischer Natur. Unternehmen mit komplexen Geschäftsmodellen können mehrere North Star Metriken haben, und jede davon setzt sich aus Unterkennzahlen zusammen. Jedes Unternehmen, das sich nur auf eine einzige Kennzahl, wie z.B. die wiederkehrenden Einnahmen, fokussiert, wird mit ziemlicher Sicherheit scheitern. Die North Star Metrik ist eine Übung zur Vereinfachung der gesamten Unternehmensstrategie in Begriffen, die sich jeder merken, verstehen und anwenden kann.

North Star Metriken sind nicht zu verwechseln mit OMTM (One Metric That Matters), einem Begriff, der von den Autoren von Lean Analytics geprägt wurde. Es gibt einen subtilen, aber bedeutsamen Unterschied. OMTM bedeutet „eine Kennzahl, auf die es jetzt ankommt“ und ist eine Führungstaktik zur Lösung eines kurzfristigen Problems, während eine North Star Metrik als langfristiger Leitfaden gedacht ist. Doch genau wie der echte Nordstern ist auch die North Star Metrik vergänglich. Unternehmen sollten sich ebenso frei fühlen, ihre North Star Metriken neu zu bewerten, um sicherzustellen, dass sie noch immer auf die gewünschte Zielrichtung ausgerichtet sind und sie zu ändern, falls diese sich als fehlerhaft erweisen.

Tipp: Mixpanels Leitfaden zur Produkt-Metriken

Wie funktioniert eine North Star Metrik?

Im täglichen Gebrauch wird eine North Star Metrik in mehrere kleinere Kennzahlen unterteilt, die die Verantwortlichkeit und das Verantwortungsbewusstsein auf individueller Ebene fördern. Viele dieser Unterkennzahlen sind teamspezifisch und handlungsorientiert, sodass die einzelnen Mitarbeiter eine klare Verbindung zwischen ihren täglichen Aufgaben und der North Star Metrik herstellen können. Nehmen wir zum Beispiel ein E-Commerce-Unternehmen mit der North Star Metrik „Anzahl der Neukunden, die pro Woche einkaufen“. Ein Einkäufer in diesem Unternehmen könnte zu diesem übergeordneten Ziel beitragen, indem er den Umsatz in seiner Kategorie steigert, während ein Webentwickler dazu beitragen könnte, indem er die Ladezeit einer Seite verkürzt. 

North Star Metriken müssen auch die Customer Journey widerspiegeln und messen, ob die Journey der Nutzer erfolgreich ist. Im Fall des E-Commerce-Unternehmens zeigt die Messung der Käufe, dass die Kunden den gesamten Kauf-Prozess abgeschlossen haben und die Optimierung der User Journey – Entdeckung, Browsing und Checkout – die Kunden beim Kauf animiert und zu mehr Umsatz führt.

Beispiele einer North Star Metrik

E-commerce

  • Anzahl der wöchentlichen Kunden, die ihre erste Bestellung abschließen
  • Wert der täglichen Einkäufe
  • Customer Lifetime Value (CLV)

Consumer Tech

  • Anzahl der täglichen Nutzer (DAU)
  • Anzahl der pro Tag gesendeten Nachrichten
  • Retention

B2B SaaS

  • Anzahl der Testkonten mit mehr als 3 Nutzern in der ersten Woche
  • Prozentsatz der Retention im zweiten Jahr
  • Monatlich wiederkehrendes Einkommen (MRR)

Media

  • Anmeldungen und Retention
  • Anzahl der täglich aktiven Besucher
  • Gesamte Lesezeit
  • Gesamtzeit der Wiedergabe

Fintech

  • Verwaltetes Gesamtvermögen
  • Anzahl der täglichen aktiven Nutzer

Wie man seine North Star Metrik bestimmt

Um ihre North Star Metrik zu finden, müssen Unternehmen entscheiden, was für ihr Unternehmen wirklich wichtig ist. Aber welches sind die tragenden Säulen eines Unternehmens? Es sind jene, ohne welche das gesamte Unternehmen scheitern würde. Für viele Teams sind diese die Zufriedenheit der Kunden, die Erzielung von Gewinnen und die Messung von Fortschritten bei der Erreichung dieser Ziele. Eine Metrik, die einfach nur Geld einbringt, ohne die Kunden zufrieden zu stellen, wird nicht zum langfristigen Erfolg des Unternehmens führen. Und eine Metrik, die den Fortschritt nicht auf eine Weise misst, die es den Teams ermöglicht, auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse zu handeln und ihr Verhalten zu ändern, ist nicht sinnvoll. Eine North Star Metrik muss alle drei Faktoren widerspiegeln und auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten sein. So findest du deine North Star Metrik:

  1. Frage dich, was für den Erfolg deines Unternehmens wesentlich ist. Erstelle eine Liste mit Prioritäten.
  2. Frage dich, welche KPIs und Messgrößen die wichtigsten Faktoren messen.
  3. Frage dich, welche Kennzahl alle oben genannten Faktoren zusammenfasst?
  4. Erstelle eine Metrik-Hierarchie, mit der North Star Metrik an der Spitze. 

Unternehmen, die sich für eine North Star Metrik entscheiden, brauchen die richtige Unternehmenskultur und Infrastruktur. Ohne die Bereitschaft, das Wohl des Unternehmens über das Wohl des Teams zu stellen, werden einige Mitarbeiter die North Star Metrik möglicherweise ablehnen. Insbesondere wenn sie ihr Verhalten erheblich ändern müssen oder wenn ihre Vergütungsstruktur einen Interessenkonflikt darstellt. Unternehmen benötigen außerdem die richtigen Analyse-Tools, um den Fortschritt in Bezug auf die North Star Metrik und ihre Unterkennzahlen zu messen. Ohne benutzerfreundliche Analysen, auf die die Teams jederzeit zugreifen können, können Unternehmen nicht feststellen, ob sie erfolgreich sind, und keine Kurskorrekturen vornehmen. Für die meisten Teams sind Nutzeranalysen für die Messung ihrer North Star Metrik unerlässlich. Nutzeranalysen bieten Einblicke auf Nutzerebenen, die von den meisten Analyseplattformen – insbesondere den kostenlosen – nicht erfasst werden.

Nutzeranalyse:

  • Einzelne Nutzer plattformübergreifend verfolgen
  • Erstellung von Berichten und Dashboards
  • Einsatz von maschinellem Lernen zur Erkennung von Abweichungen in den Daten
  • Benutzerfreundliche Schnittstelle, damit das gesamte Team auf die Erkenntnisse zugreifen kann.

North Star Metriken können eine wirksame Strategie sein, um alle Teams auf ein einziges Ziel auszurichten. Die Voraussetzung hierfür ist, dass sie nicht zu wörtlich genommen, von einer flexiblen Unternehmenskultur unterstützt und mit Analyse-Tools gemessen werden. Diese helfen den Teams zu erkennen, ob sie noch den richtigen Weg einschlagen.

Get the latest from Mixpanel
This field is required.